Romana  Germana  

PARTNERSCHAFTSPROJEKT RUMÄNIEN      

 
 

MITTELSTANDSBÜRO BALKAN
 

Das Partnerschaftsprojekt mit Mittelstandsorganisationen Rumäniens ist eins von mehreren Partnerschaftsprojekten der Handwerkskammer Koblenz im Balkan-Raum. Ähnliche Projekte bestehen mit Verbänden und Organisationen  aus Mazedonien und der Republik Montenegro und wurden mit Verbänden und Organisationen aus Bulgarien und  Bosnien-Herzegowina durchgeführt. Die historischen Erfahrungen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen sind in diesen Ländern zwar keineswegs deckungsgleich, weisen aber Gemeinsamkeiten auf. Auch die Ziele sind in allen Projekten ähnlich. Deshalb ist neben dem bilateralen Dialog mit Experten aus Deutschland der internationale Dialog und Erfahrungsaustausch in der Region ein wichtiges Element des Know-How-Transfers.

Im Mai 2001 wurde im bulgarischen Plovdiv ein Mittelstandsbüro Balkan gegründet, das die einzelnen bilateralen Projekte miteinander vernetzen und den regionalen Erfahrungsaustausch fördern soll. Mitglied im Mittelstandsbüro wurden nicht nur die Partner der Auslandsprojekte der HwK Koblenz - Mazedonien, Montenegro und Rumänien- , sondern zusätzlich noch Handwerks- und Mittelstandsverbände aus Albanien, Bulgarien, Bosnien-Herzegowina, der Republik Moldau und dem Kosovo. Das Mittelstandsbüro hat seinen Sitz in Sofia; Ansprechpartner ist Emil Wassilew mittelstandsbureau-wassilev@bia-bg.com

Ende 2005 entschied man sich im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), das Mittelstandsbüro Balkan als eigenständiges Projekt nochmals für mindestens drei Jahre über die Stiftung SEQUA zu fördern.

Bisher wurden über das Mittelstandsbüro sechs große Kongresse organisiert:

- im Oktober 2001 in Sarajewo  zu rechtlichen Fragen im Zusammenhang mit Handwerk und Mittelstand,

- im April 2002 zum Thema berufliche Bildung in Banja Luka ;

- im Oktober 2003 zum Thema Dienstleistungen für Kammern und Verbände in Bukarest ;

- im Juni 2005 in Budva zum Thema Handwerk und Tourismus;

- im Dezember 2005 in Koblenz zum Thema Zukunft des Handwerks;

- im April 2006 in Skopje zum Thema Perspektiven des Handwerks in Süd-Ost-Europa;

Bei allen Veranstaltungen stellten hochrangige politische Vertreter und Experten aus den einzelnen Ländern ihre Probleme und Erfahrungen vor und besprachen Strategien für die Zukunft. Die Konferenz 2003 in Bukarest war von besonderer Bedeutung für das rumänische Partnerschaftsprojekt, weil insbesondere der erste Abend zu einer eindrucksvollen Demonstration politischer Einigkeit über die Notwendigkeit eines rumänischen Handwerksgesetzes geriet. Programm Konferenz Bukarest 2003

Neben diesen Großveranstaltungen organisiert das Mittelstandsbüro in regelmäßigen Abständen branchenspezifische Fachseminare mit - zumeist - Experten aus Deutschland und Teilnehmern aus allen Balkanländern. Diese Seminare bieten neben der fachlichen Weiterbildung die Möglichkeit zum internationalen Erfahrungsaustausch für Handwerkerinnen und Handwerker. Seit 2001 fanden Fachseminare für Bäcker, Konditoren, Friseure, Fotografen, Goldschmiede, Tischler und Restauratoren statt.

Festveranstaltung

anlasslich des EU-Beitrittes von Bulgarien und Rumanien.

Gemeinsam in Europa

Russe-Giurgiu, 23-24.02.2007

In den Tagen 23-24 Februar 2007 hat in Ruse und Giurgiu die Festveranstaltung anlasslich des EU-Beitrittes von Bulgarien und Rumanien stattgefunden.

Es waren ungefahr 170 Teilnehmer : Vetreter der MBB-Partenerorganisationen aus den sud-ost-europaischen Staaten, aus Deutschland und besonders Vertreter der staatlichen Institutionen, der Nicht-Regierungsorganisationen und Firmen aus Bulgarien und Rumanien. Aus Rumanien haben 60 Personen teilgenommen Fur die Teilnehmer aus Bukarest wurde ein Bus gemietet.

Es wurden folgende Referate von seiten der rumanischen Referenten vorgetragen:

Die KMU und die europäischen Projekte. Strategie für die Entwicklung der KMU in Rumänien bis 2013.

George Chirita, Direktor der Nationalagentur für KMU Rumänien

Europäische Opportunitäten unter dem Zeichen der Vereinigung: soziale und wirtschaftliche Entwicklungsprojekte

Adelina Baleanu, Leiterin der Abteilung Bildung in europäischen Geschäfte und Kommunikation, Europäisches Institut

Die Entwicklung der rumänisch-bulgarischen Wirtschaftsbeziehungen und ihre Zukunftsperspektiven

Ana Popescu, Ministerberaterin fur wirtschaftliche Angelegenheiten, Rumänische Botschaft in Sofia

Leistungen für die Genossenschaften nach dem EU-Beitritt

Teodor Dragan, Präsident UCECOM

Die  Stadt Giurgiu als Mitpartner in europaischen Projekte

Steluta Purcaru, RathausGiurgiu, Direktorin

Dartsellung der Freien Handelszone Giurgiu

Dan Victor Nitulescu, HGF der Freine Handelszone Giurgiu

Die rumanischen Referenten wurden von den zahlreichen Teilnehmer an der Veranstaltung sehr geschatzt. Diese Tatsache druckte sich auch in der grossen Anzahl der Fragen, die Ihnen gestellt wurden, aus.

Die Veranstaltung, organisiert unter dem Motto „ Gemeinsam in Europa“, ist ein Symbol und gleichzeitig, ein Beweis fur den standigen Beitrag der HwK Koblenz, zur Integrierung der beiden Donaustaaten und zur Vorbereitung der anderen Landern aus Sud-Ost-Europa fur den zukuftigen EU- Beitritt.

 

 

 

AKTUELLES

 
 
Powered By STAR SOFT DESIGNCopyright © 2003-2006 OST-WEST GmbH der Handwerkskammer Koblenz. Toate drepturile rezervate.